Analyse und Optimierung der Gebrauchstauglichkeit und der Visualisierung von Hyperstrukturen für das Hypermediasystem „hypervid“

Art der Abschlussarbeit

Bachelorarbeit

Thema

Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Evaluation des interaktiven Hypermedia-Systems „hypervid“ mit Schülerinnen und Schülern, sowie die Entwicklung geeigneter Visualisierungen von Hyperstrukturen zur Optimierung der Gebrauchstauglichkeit dieses Systems.

Bearbeitet von

Peter Hansen

Aufgabenstellung

Die Etablierung des Web 2.0 hat die Nutzung und Wahrnehmung des Internets verändert. Die Nutzer haben sich von Konsumenten zu Produzenten entwickelt, die Inhalte nun auch selbst zur Verfügung stellen, bearbeiten und verteilen. Durch die rasante technische Entwicklung beschäftigen sich insbesondere die jüngeren Generationen permanent mit Medien und die bidirektionale Mediennutzung hat in den Schulen dazu geführt, dass immer häufiger audiovisuelle Hypermedien für den Wissenserwerb genutzt werden.

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Analyse und Optimierung der Gebrauchstauglichkeit eines Hypermediasystems, benannt hypervid, welches künftig als Instruktionsmedium genutzt werden soll. Es wird gezeigt, dass durch die aktive Teilnahme an der Erstellung und der intensiven Auseinandersetzung mit Hypervideoinhalten der Wissenszuwachs von Schülern positiv beeinflusst werden kann. Dafür muss das zugrundeliegende Hypermediasystem gebrauchstauglich sein, damit es die Lernprozesse der Lernenden effektiv, effizient und zufriedenstellend unterstützen und steuern kann.

Im Rahmen dieser Arbeit entstehen zudem zwei Arten der Visualisierung von Hypervideostrukturen, um die kooperative Lernumgebung zu unterstützen und eine kognitive Mehrbelastung durch die zunehmende Komplexität bei der Verlinkung vieler Videosequenzen zu reduzieren. Es werden Taxonomien untersucht, aus denen zwei Konzepte der Informationsvisualisierung entstehen, die daraufhin realisiert werden.

Die Gebrauchstauglichkeit des Systems wird mit einer vermittelten Evaluation überprüft und verbessert, bei der sowohl expertenorientierte als auch benutzerorientierte Methoden zum Einsatz kommen. Die Verfahren bestehen aus einer heuristischen Evaluation, einem Think-aloud Experiment sowie zwei anschließenden Feldstudien. Sie zeigen, dass die Gebrauchstauglichkeit verbessert werden konnte.

Abgeschlossen

Dez 2011