Audioworld 2 : Weiterentwicklung eines Audiogames

Art der Abschlussarbeit

Studienarbeit

Thema

Funktionserweiterung einer 3D-Spieleumgebung.

Bearbeitet von

Evelin Krause

Aufgabenstellung

Die vorliegende Arbeit ist eine Weiterentwicklung des Spiels Audioworld. Dieses Spiel wurde im Laufe der Diplomarbeit von Jan Mührer implementiert. Es handelt sich hierbei um ein Audiogame. Dass bedeutet, dass das Hören, nicht wie in üblichen Spielen das Sehen, im Vordergrund steht. Der Spieler soll sich mit Hilfe von akustischen Signalen in der virtuellen Umgebung orientieren. Diese Signale werden von Soundquellen ausgesendet. Diese Soundquellen können entweder an fest definierten oder an zufälligen Koordinaten stehen.

Audioworld wurde mit Hilfe von 3D-GameStudio entwickelt, einem Autorensystem für interaktive Echtzeit-Anwendungen in virtuellen Welten. Zur Weiterentwicklung von Audioworld gehörte eine grundlegende Erweiterung der Funktionalität, sowie ein kompletter Neuentwurf des Designs für das Spiel und deren Realisierung, basierend auf den Ergebnissen der Diplomarbeit von Mührer. Zur Erweiterung der Funktionalität gehörte die Implementierung einer graphischen Schnittstelle zum Laden neuer Audiodateien Soundelemente des Spiels, die sich in sogenannte Sounditems - die zu suchenden Sounds - und irreführende Sounds, genannt Fakes, unterteilen. Ferner sollte dem Benutzer die Möglichkeit gegeben werden, diese individuell auf einer abstrakten Darstellung der 3D-Umgebung in Form einer Karte des Levels zu positionieren. Darüber hinaus sollten alle Soundelemente im Menü abspielbar, sowie deren Lautstärke und die der Distraktorgeräusche variierbar sein. Dazu sollte die Wahlmöglichkeit des Spiels in durchgängig deutscher oder englischer Sprache gegeben werden.

Die Entwicklung des Designs konzentrierte sich auf die graphische Benutzungsschnittstelle (GUI), zu der die Menüs, die Buttons und die Icons, sowie eine konsistente Bedienbarkeit und Anordnung aller Elemente im Spielmenü zählen.

Literatur

Goldstein, E.B. (2002): Wahrnehmungspsychologie.
Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.

Wickens, C.D. & Hollands, J.G. (2000): Engineering
psychology and human performance. Upper Saddle River,
New Jersey: Prentice Hall.

Abgeschlossen

Nov 2006