Contextual Design bei der inguinalen Orchidopexie in der Kinderchirurgie

Art der Abschlussarbeit

Masterarbeit

Thema

Das Ziel der Arbeit ist es, durch die ganzheitliche Analyse des Nutzungskontextes Klinischer Operationssaal (OP) während einer inguinalen Orchidopexie in einer Klinik für Kinderchirurgie, Abläufe und Strukturen zu erkennen, praxisrelevante Anwendungsfälle zu identifizieren und computerbasierte Lösungen zu entwickeln. Hierbei sollen insbesondere durch den Einsatz von mobilen und am Körper tragbaren Endgeräten, wie Smartglasses oder Smartwatches, Abläufe optimiert und Ziele der Benutzer unterstützt werden. Die Arbeit folgt dabei dem Prozessmodell des Contextual Designs.

Bearbeitet von

Marcel Müßiggang

Aufgabenstellung

In der vorliegenden Masterarbeit wird das Contextual Design bei einer inguinalen Orchidopexie in der Klinik für Kinderchirurgie angewendet. Contextual Design ist ein Designprozess, der sich aus Praktiken der von Psychologie und Softwareentwicklung zusammensetzt. Im Rahmen dieser Arbeit wird durch die Anwendung von Contextual Design bei einer spezifischen Operation eine ausführliche analytische Vorarbeit für die Realisierung computergestützte Lösungen für mobile und am Körper getragene Endgeräte wie die Google Glass geleistet. Die durch Videomaterial, Literatur und Interviews gesammelten Daten wurden in einem interdisziplinären Team aufgearbeitet und als Arbeitsmodelle visualisiert. Auf eine Konsolidierung der Arbeitsmodelle konnte auf Grund der vorhandenen Daten größtenteils verzichtet werden.

Auf Grundlage der erstellten Arbeitsmodelle wurden fünf Visionen entworfen. Eine davon realisierte Lösung eines Informationssystems für den OP greift dabei auf bereits im OP vorhandene Ressourcen zu und nutzt diese, um dem Nutzer eine erweiterte Darstellung an wichtigen Informationen zu bieten. Abschließend wird geklärt, ob Contextual Design ein geeigneter Designprozess für den sicherheitskritischen Anwendungskontext Operation darstellt.

Starttermin

Jun 2016

Abgeschlossen

Dez 2016