Konzeption und Implementierung von Benutzerprofilen zur Personalisierung von Ambient Learning Spaces

Art der Abschlussarbeit

Bachelorarbeit

Thema

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts Ambient Learning Spaces (ALS) werden am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) digital angereicherte Lernräume entwickelt, die die Konstruktion nachhaltigen Wissens mit Hilfe von sogenannten ALS-Applikationen unterstützen (Winkler, Scharf & Herczeg, 2014). Eine wichtige Rolle spielt hier das Framework Network Environment for Multimedia Objects (NEMO). Dieses dient der zentralen Haltung der Logik von Lernprogrammen und von in diesen gemeinsam verwendeten Programmmodulen, der gemeinsamen semantischen Datenhaltung sowie diversen Modulen zur Konvertierung von Daten sowie der Benutzerauthentifizierung. Nachdem NEMO auf eine neue technologische Basis gestellt wurde (Bouck-Standen, 2016) wird für die vollständige Realisierung der überarbeiteten, funktionstüchtigen ALS-Lernapplikationen eine neue Implementierung der Personalisierung benötigt. Personalisierung beschreibt in diesem Kontext, das Anpassen der Darstellung, Selektion und Strukturierung von Information durch eine Individualisierung an die Benutzer (Riemer, 2002).  

Bearbeitet von

Muhammed Tay

Aufgabenstellung

Im Rahmen dieser Arbeit soll ein generisches Benutzerprofil, welches dynamisch applikationsspezifisch erweiterbar ist, realisiert werden. Dazu wird die Personalisierung exemplarisch am Beispiel der ALS-Lernapplikation InteractiveWall (IW) umgesetzt. Die IW stellt eine ALS-Applikation dar, welche sich vor allem an SchülerInnen richtet und mittels Multi-Touch-Bildschirmen eine stationäre Lernumgebung bietet (Winkler, Bouck-Standen, Ide, Ohlei & Herczeg, 2017). Hierzu soll in dieser Arbeit unter anderem eine mobile ALS-Applikation erstellt werden, mit deren Hilfe eine Authentifikation eines Benutzers an der IW möglich ist, wonach die Auswirkungen der Personalisierung auf die Darstellung und Informationsselektion sichtbar werden.
Ein Benutzerkonto ist bereits vorhanden, dieses soll durch ein Benutzerprofil erweitert werden. Mittels dieses Benutzerprofils hat der Benutzer dann die Möglichkeit personalisierte Einstellungen vorzunehmen. Bei der Nutzung von ALS-Applikationen, werden Benutzerprofile erstellt, so dass der Benutzer die Möglichkeit hat, persönliche Präferenzen und Einstellungen vorzunehmen. Solch ein Benutzerprofil wird für jedes neue Gerät, welches eine ALS-Applikation nutzt, aufs Neue erstellt. Wenn sich nun ein Benutzer über das ALS-Portal registriert, wird ein Benutzerkonto erstellt. Diesem Benutzerkonto können anschließend alle Benutzerprofile zugeordnet werden, welche bereits mit den Geräten des Benutzers angelegt wurden. Das Benutzerprofil hilft dem Nutzer somit die Dienste der ALS-Applikation an ihn anzupassen (Hildebrandt & Gutwirth, 2008).
Die Herausforderung dieser Arbeit besteht vor allem darin, die konzeptionelle Gestaltung der Personalisierung vorzunehmen, und diese zu Forschungszwecken und u.a. aus Datenschutzgründen vom Benutzerkonto zu trennen.

Literatur

Bouck-Standen, D. (Februar 2016). Erstellung einer API zur Anbindung des Network Environment for Multimedia Objects an die Ambient Learning Spaces. Lübeck.
Hildebrandt, M., & Gutwirth, S. (2008). Profiling the European Citizen. General Introduction and Overview. Springer Science + Business Media B.V.
McCay-Peet, L., & Quan-Haase, A. (2016). Why Engagement Matters. A Model of Social Media Engagement: User Profiles, Gratifications, and Experiences. Springer International Publishing.
Riemer, K. (2002). Personalisierung am Beispiel des Internet-Handels. Heidelberg: Springer Verlag.
Winkler, T., Bouck-Standen, D., Ide, M., Ohlei, A., & Herczeg, M. (Juni 2017). InteractiveWall 3.1. Formal and Non-Formal Learning at School with Web-3.0-based Technology in Front of Large Multi-touch Screens.
Winkler, T., Scharf, F., & Herczeg, M. (Juni 2014). Ambiente Lernräume. Lernen mit vernetzten, interaktiven, körper- und raumbezogenen Medien. Lübeck.

Bouck-Standen, D. (Februar 2016). Erstellung einer API zur Anbindung des Network Environment for Multimedia Objects an die Ambient Learning Spaces. Master Thesis. University of Lübeck.

Hildebrandt, M., & Gutwirth, S. (2008). Profiling the European Citizen. General Introduction and Overview. Springer Science + Business Media B.V. pp 1-13.

McCay-Peet, L., & Quan-Haase, A. (2016).
Why Engagement Matters. In: A Model of Social Media Engagement: User Profiles, Gratifications, and Experiences. Springer International Publishing, pp 199-217.

Riemer, K. (2002).
Personalisierung am Beispiel des Internet-Handels. In: Customer Relationship Management im Handel. Editor: Ahlert, D.; Becker, J.; Knackstedt, R.; Wunderlich, M., Heidelberg: Springer Verlag. pp 103-128.

Winkler, T., Bouck-Standen, D., Ide, M., Ohlei, A., & Herczeg, M. (2017).
InteractiveWall 3.1. Formal and Non-Formal Learning at School with Web-3.0-based Technology in Front of Large Multi-touch Screens. EdMedia, AACE, Washington, DC. 

Winkler, T., Scharf, F., & Herczeg, M. (2014).
Ambiente Lernräume. Lernen mit vernetzten, interaktiven, körper- und raumbezogenen Medien. In: Informatik Spektrum. Springer Verlag. Volume 37, Issue 5, pp 445–448.

 

Starttermin

Dez 2017