Bias Bubble - Eine Auseinandersetzung mit der eigenen Medienkompetenz

Art der Abschlussarbeit

Status der Arbeit

Hintergrundinformationen zu der Arbeit

In den letzten Jahren ist die Nutzung sozialer Medien zu einem festen Bestandteil des Alltags
geworden. Obwohl sie vielen Menschen als Plattform für Information und Austausch dienen, gibt
es auch einige negative Aspekte, die nicht ignoriert werden dürfen. Dazu gehören insbesondere
Filterblasen, Echokammern und Bestätigungsfehler. Diese führen dazu, dass Nutzer nur noch bestimmte
Informationen und Meinungen sehen, beziehungsweise diese nicht gleichmäßig gewichten.
Um diese Faktoren für Nutzer sichtbar zu machen, wurde eine Anwendung entwickelt, welche
das Nutzerverhalten misst. Mit dieser Messung wurde Nutzern aufgezeigt, wie einseitig ihr Verhalten
auf sozialen Medien war.
Zunächst konnte anhand einer Literaturrecherche ermittelt werden, dass der Kurznachrichtendienst
Twitter als Vorlage für die Anwendung sinnvoll ist. Basierend darauf wurde eine abgewandelte
Form dieser Nutzeroberfläche gestaltet, welche in späteren Phasen der Entwicklung angepasst
wurde.
Daraus entstand der Prototyp einer Anwendung, die einen fiktionalen Social Media Feed simuliert.
Das Verhalten der Nutzer innerhalb dieses Feeds wurde gemessen und schließlich ausgewertet.
Dieses Ergebnis war in 50% der Fälle akkurat.

Prüfling
Katharina Mundt

Starttermin

May 2022

Abgeschlossen

Jun 2023