Menschzentrierte Entwicklung von Gestaltungsempfehlungen für mobile E-Government Anwendungen für Bürger und Bürgerinnen

Art der Abschlussarbeit

Status der Arbeit

Hintergrundinformationen zu der Arbeit

Die Verbreitung von mobilen Endgeräten in der Bevölkerung sorgt dafür, dass Bürger und Bür-gerinnen in einem ständigen Informations- und Kommunikationsfluss stehen. Auch die Verwal-tung und Behörden von Städten können von dieser Entwicklung profitieren und mithilfe von mobilen E-Government Anwendungen neue Interaktionswege zwischen der Stadt und der Be-völkerung schaffen.

Viele Städte besitzen bereits eine Anwendung, um die Bevölkerung über Behördendienste und aktuelle Themen zu informieren oder eine Kommunikation zwischen der Stadt und der Bevölke-rung zu ermöglichen. Bestehende Anwendungen zeigen allerdings, dass diese Anwendungen Schwächen in ihrer Gestaltung besitzen, welche die Bedienung dieser Anwendungen für den Nutzer deutlich erschweren können.

Ziel dieser Arbeit war es, Gestaltungsempfehlungen für mobile E-Government Anwendungen zu entwickeln, die zukünftig dabei helfen sollen, diese Anwendungen für die Nutzer gebrauchs-tauglicher und attraktiver zu gestalten. Dazu wurde auf der Grundlage einer Recherche von be-stehenden Anwendungen und Literatur zu mobile und electronic Government, ein Prototyp ei-ner mobilen E-Government Anwendung realisiert. Dieser Prototyp wurde zusammen mit zwei bestehenden Anwendungen evaluiert, um Faktoren zu identifizieren, die sich auf die Bedienung einer solchen Anwendung auswirken. Aus den Ergebnissen der Analyse, der Konzeption und der Evaluation wurden abschließend die Gestaltungsempfehlungen entwickelt.

Prüfling
Nils Grot