Entwicklung einer kontinuierlichen, nicht-intrusiven Methode zur Erfassung von Arousal in Fahrsimulationsstudien

Art der Abschlussarbeit

Status der Arbeit

Betreuer/in

Hintergrundinformationen zu der Arbeit

Ziel der vorliegenden Arbeit ist zu klären, inwiefern subjektive Angaben zum Energetic Arousal

von Teilnehmenden von Fahrsimulationsstudien aus deren von der Simulationssoftware erfassbarem

Verhalten vorhergesagt werden können. Um eine entsprechende Methode umzusetzen

und so die zugrunde liegenden Forschungsfragen zu beantworten, wird eine Studie konzipiert,

implementiert, durchgeführt und ausgewertet.

Einleitend wird festgehalten, welche ähnlichen Ansätze in der Literatur existieren. Als potentielle

Nutzende und Nutzungskontext der Erhebungsmethode werden Forschende im Rahmen ihrer

Forschung identifiziert. Aus den daraus resultierenden Analysen werden die Anforderungen an

die Methode herausgearbeitet. In dem Zuge werden außerdem Anforderungen an die Studie aufgestellt.

Die Methode soll laut der erarbeiteten Konzeption optimalerweise in den Datenlogger

der Fahrsimulation integriert werden und so ohne weiteren Aufwand während der Studiendurchführung

Informationen zum Arousal der Teilnehmenden liefern. In der Studie werden die Arousal

Angaben mittels des Affective Slider mehrmals pro Fahrt erhoben. Während der Fahrten auf

zwei unterschiedlich schwierigen Strecken mit vier Ausprägungen einer Sekundäraufgaben werden

Parameter geloggt, die eventuell für eine solche Methode verwendet werden können.

Als Ergebnis der Auswertung der Studie (N = 17) können die in der Literatur für das physiologische

Arousal beschriebenen Zusammenhänge mit Verhaltensmaßen für die subjektiven Angaben

weder bestätigt noch widerlegt werden. Mit der Anzahl der Gaspedal Umkehrungen wird

aber ein vielversprechender Parameter identifiziert, der in der gefundenen Literatur nicht betrachtet

wurde. Eine feinere Untersuchung ergibt, dass dieser Parameter nicht als alleiniger Prädiktor

für das Arousal ausreicht. Außerdem werden ohne vorherige Konfiguration auf Einflussfaktoren

wie die Strecke wahrscheinlich auch zukünftig keine konkreten Werte vorhergesagt

werden können. Für eine Vorhersage mit entsprechender Konfiguration oder zur Vorhersage,

welche von zwei Fahrten auf der selben Strecke ein höheres Arousal verursacht, scheint der gefundene

Zusammenhang jedoch eine solide Basis für zukünftige Arbeiten zu sein.

 

Prüfling
Pascal Stieglitz

Starttermin

May 2021

Abgeschlossen

Dec 2021