Entwicklung eines Visualisierungstools für genealogische Netzwerke

Art der Abschlussarbeit

Status der Arbeit

Hintergrundinformationen zu der Arbeit

Historische Familiennetzwerke, auch genealogische Netzwerke genannt, bilden oft große
Strukturen über mehrere Generationen, welche nicht sinnvoll über konventionelle Stammbäume
erfasst werden können. Der moderne Gedanke, dass eine traditionelle Familie normalerweise
zwei Kinder großzieht und dass ein Mann nur eine Frau hat, sollte beiseitegeschoben werden.
Biografische Daten zeigen, dass Familien, die zwischen 1500 und 1700 gelebt haben, vielmehr
breitere statt tieferer Stammbäume aufweisen. Der Grund hierfür lag in den zahlreichen Ehen
eines Mannes und den davon abstammenden Kindern, die zum Teil im Kindesalter oder in jungen
Jahren verstarben. Alternative Methoden neben dem Visualisieren sind das Erfassen der Daten in
tabellarischer Form oder in reiner Textform. Da Namensdopplungen nicht unüblich waren, sind
diese aber nur schwer nachvollziehbar. Im Rahmen dieser Arbeit wurde deshalb in
Zusammenarbeit mit dem Genealogen Maximilian Marotz und unter der Berücksichtigung der
Fachdisziplin der Informationsvisualisierung eine webbasierte Anwendung für die Visualisierung
von genealogischen Netzwerken entwickelt. Dabei wurde als Alternative zur hierarchischen
Baumstruktur eine relationale Netzwerktopologie gewählt, welche die strukturellen Probleme
einer Baumstruktur umgeht. Abschließend wurde die neue Darstellungsform sowie die
Anwendung durch Herrn Marotz evaluiert. Durch das Feedback und die Zusammenarbeit von
Herrn Marotz konnte ein Netzwerk aus 66 Personen erfolgreich visualisiert werden.

Prüfling
Markus Davydov

Starttermin

Nov 2022

Abgeschlossen

Jun 2023