Analyse des Vertrauens der Nutzer in einen Simulator zur benötigten Insulinmenge bei Typ-1-Diabetikern

Art der Abschlussarbeit

Status der Arbeit

Betreuer/in

Hintergrundinformationen zu der Arbeit

Typ-1-Diabetiker stellen sich täglich dem Problem der richtigen Insulindosierung. Feine
Unterschiede des Tagesablaufs oder der Umgebungsfaktoren wie Temperatur können
bereits dazu führen, dass die Insulinmenge unter- oder überschätzt wird und der Glukosewert
den Optimalbereich verlässt. Es existiert keine Anleitung, die eine garantierte, richtige
Berechnung der benötigten Insulinmenge verspricht. Aufgrund der physiologischen
Unterschiede sowie den individuellen Unterschieden im Tagesablauf, der Ernährung und
der körperlichen Aktivität ist es nötig, Schritt für Schritt das komplexe Zusammenspiel
zwischen veränderten Umständen und der daraus resultierenden benötigten Insulinmenge
zu verstehen. Schulungen versuchen diese Kompetenz mit klassischen Lehrmethoden
im Frontalunterricht mithilfe von Arbeitsblättern und Erklärungsfolien zu lehren.
Im Rahmen dieser Arbeit wurde erforscht, inwieweit eine interaktive Anwendung diese
Kompetenz lehren kann und welche Probleme dabei auftreten können. Es wurde ein
System entwickelt, welches den Nutzer durch eine Simulation herausfordert die adäquate
Insulinmenge einzustellen. Dieses System wurde durch Experten eines Forschungsinstituts
für Diabetes und von Patienten evaluiert und eindeutige Implementierungsimplikationen,
wie beispielsweise die Wichtigkeit eines progressiven Interfaces, konnten aus der
Evaluation herausgearbeitet werden.
Zukünftig soll das System noch weiterentwickelt werden, um in Schulungen eingesetzt
werden zu können.

Prüfling
Tom Wetterich

Starttermin

Apr 2023

Abgeschlossen

Nov 2023