11.
Aug.
2020
11. August 2020 , 0:00

Netzleitsysteme für die Energieverteilnetze der Zukunft

Projekt NetzDatenstrom erfolgreich beendet ...

Big Data hält auch Einzug in die Energieverteilnetze: Im Zuge der Energiewende nutzen Betreiber in immer größerem Umfang Prognoseverfahren, um die inzwischen weitgehend von dezentralen Energieerzeugungsanlagen geprägten Netze zu steuern. Dabei ergibt sich sowohl im Betrieb der technischen Anlagen als auch durch die smarte Energiemessung auf Seite der Kunden ein stetig wachsendes Datenvolumen, das in neuen Leitwarten beobachtet und erfolgreich gemanaged werden muss.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts „NetzDatenStrom“ wurden am IMIS in Kooperation mit einem großen Konsortium von Forschungsreinrichtungen, Netzbetreibern und Leitwartenherstellern von Oktober 2016 bis März 2020 Lösungen für das Management großer Datenmengen in den Leitwarten künftiger Energieverteilnetze erforscht und entwickelt. Ein besonderer Schwerpunkt des IMIS lag dabei auf der Gebrauchstauglichkeit von Benutzungsschnittstellen für das Leitwarten- und Servicepersonal. Es wurde untersucht und erprobt, wie die immens großen Datenmengen künftig effizienter verarbeitet und genutzt werden können. Dazu wurden vorhandene kommerzielle Leitsystemlösungen um eine Big-Data-Komponente erweitert, die große Datenmengen speichern und verarbeiten kann.