Professur für Ingenieurpsychologie


teaser

Die Regulation kostbarer Ressourcen ist eine Alltagshandlung. Menschen streben danach, Ressourcengewinne zu erzielen und Ressourcenverluste zu vermeiden.

An der Professur Ingenieurpsychologie und Kognitive Ergonomie beschäftigen wir uns mit der Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Dabei stehen zwei Leitfragen im Fokus:

  • Was sind zentrale Herausforderungen für Nutzer:innen in der Mensch-Technik-Interaktion?
  • Wie können wir Nutzer:innen durch das Systemdesign optimal bei der Zielrealisierung unterstützen?

Diese Leitfragen adressieren wir in Anwendungsbereichen, die durch existierende gesellschaftliche oder technischen Herausforderungen und Entwicklungen von besonderer Bedeutung sind. Dazu gehören Themen wie Energie und Mobilität, Automatisierung und Digitalisierung sowie Gesundheitsassistenz durch Personal Quantification.

Unter Nutzbarmachung zentraler psychologischer Theorien erarbeiten wir theoretische Rahmenmodelle für zentrale Anwendungsfälle der Mensch-Technik-Interaktion und optimierte methodische Werkzeuge für die Nutzerforschung. Durch die Entwicklung empirisch fundierter Design-Guidelines unterstützen wir die menschzentrierte Digitalisierung und Technikentwicklung. In der Evaluation von Konzepten, Prototypen und Systemen untersuchen wir Zielvariablen wie Akzeptanz, Attraktivität, Nutzerkomfort, Systemvertrauen, Motivation, User Experience, Usability, Workload und Stress.

Unser Blog und der Youtube-Kanal „Engineering Psychology“ gibt einen Einblick in Themenfelder der Ingenieurpsychologie und unsere Forschungsaktivitäten. Für einen Überblick über die Kern-Publikationen der Arbeitsgruppe besuchen Sie das Google-Scholar-Profil von Prof. Dr. Thomas Franke.

Forschungsansatz der Ingenieurpsychologie am IMIS

 


Mitarbeiter der Professur





























Forschungsthemen

Energie & Mobilität

Energiesysteme & Elektromobilität

Informationsvisualisierung

Von abstrakten Daten zu handlungsintegrierten Informationen

Nutzerdiversität

Entwicklung für Menschen heißt Entwicklung für Vielfalt


Laufende Projekte


ATI Skala

Interaktionsbezogene Technikaffinität


ReNuBiL

Reallabor Nutzerzentriertes Bidirektionales Laden


CoCoAI

Kooperative und kommunizierende KI-Methoden für die medizinische bildgeführte Diagnostik



MariData

Energie-Interfaces für die Zukunft der energieeffizienten Schifffahrt


CoCharge

Mensch-Maschine-Schnittstellen für kooperative Ressourcenregulation bei der intelligenten Elektromobilität


MASIRI

Multi-Agent-Simulation of Intelligent Resource Regulation in Integrated Energy and Mobility


5G-TELK-NF

Vermittlung von Technologievertrauen und Technologieverständnis



Abgeschlossene Projekte


E.CarSHare+

Nutzerzentrierte Potenzialsteigerung von E-CarSharing in Schleswig-Holstein


NuR.E

Nutzerzentriertes Reichweitenmanagement Elektrobusse


ClimateCrafting

Unsere Frage ist eigentlich ganz einfach: Warum fällt uns Klimaschutz so schwer? Und wie können wir Klimaschutz kinderleicht machen?